Halloween – warum Gespenster Süßigkeiten sammeln

Endlich ist es wieder soweit. Gespenster und Hexen verwandeln die Straßen in eine gruselig-fantastische Welt. Seid ihr auch dabei? Zieht ihr auch von Haus zu Haus, um Süßigkeiten zu sammeln? Dann solltet ihr wissen, woher dieser gruselige Spaß kommt und was es damit auf sich hat.

 
Set2 300 X 250

Die Nacht vor Allerheiligen

In der Nacht vom 31. Oktober zum 1. November spukt es auf den Straßen. Gespenster, Teufel, Hexen und Skelette treiben dann ihr Unwesen. Doch wo begann es eigentlich? Welche Geschichte steckt dahinter? Hat die Kirche etwas damit zu tun?

Halloweenkatze_Marion Gonnermann_pixelio.deVor vielen Jahren feierten die Menschen in Irland ein Fest mit dem Namen „Samhain“. Es fand jedes Jahr am 31. Oktober statt, dem Neujahrstag im keltischen Kalender. Schon im fünften Jahrhundert vor Christus feierten die Menschen dieses Fest.

In Irland glaubten die Kelten damals, dass genau an diesem Tag die Welt der Lebenden mit der Welt der Toten aufeinander trifft. Nur am 31. Oktober hatten die Toten die Möglichkeit, sich eine lebende Seele zu suchen und darin auch nach dem Tod weiter zu leben. Die Menschen wollten dies aber verhindern und verkleideten sich mit gruseligen Masken, um nicht als Lebende erkannt zu werden. Sie zogen mit viel Lärm durch die Straßen und versuchten damit, die Geister zu vertreiben. Ausgehöhlte, gruselig verzierte Kürbisse wurden von innen mit einer Kerze beleuchtet und vor den Häusern aufgestellt, um die Geister aus der Welt der Toten fernzuhalten. Diese Kürbislaternen sind auch als „Jack-O-Lantern“ bekannt.

Halloween Kürbis_Silke Bogorinski_pixelio.deTypisch amerikanisch?

Auch wenn die meisten Menschen annehmen, dass Halloween „typisch amerikanisch“ ist und aus den USA stammt, waren es doch die Iren, die diesen Brauch ins Leben gerufen haben. Als sie Anfang des 19. Jahrhunderts in großen Scharen nach Amerika auswanderten, nahmen sie ihren Brauch mit und machten ihn dort bekannt. Viele Menschen begeisterten sich dafür, sodass heute Halloween zu einer der größten amerikanischen Traditionen geworden ist.

superhanniInzwischen hat sich viel verändert. Alles ist noch aufwendiger geschmückt, und die einfache Kürbislaterne hat sich in ein gruselig geschnitztes Kunstwerk verwandelt. Es werden große Halloween-Partys gefeiert. Der Handel freut sich, weil immer mehr Süßigkeiten gekauft werden.

Was hat die Kirche mit Halloween zu tun?

Die katholische Kirche feiert schon seit mehr als 1.000 Jahren am 1. November Allerheiligen. Der Name Halloween leitet sich aus dem englischen Begriff für den Allerheiligenabend ab. „All Hallows Evening“ wurde zu Halloween zusammengefasst und einfach mit nach Europa getragen.

Jetzt wisst ihr genau Bescheid und seid gut gerüstet für eure Halloween-Sammeltour. Egal ob „Süßes oder Saures“ oder „Trick or Treat“ – jetzt ist Geisterzeit, und tolle Verkleidungen werden meist belohnt.

Viel Spaß beim Herumgeistern!

Bildquelle:
Bild 1:
Halloween-Katze Marion Gonnermann / pixelio.de
Bild 2:
Halloween-Kürbis Silke Bogorinski / pixelio.de
www.pixelio.de
Bild 3:
Superhanni – privat (c) SOL – Schreiben ohne Limit

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.
Leave a Reply

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>